Dienstag, 2. Februar 2016

Doch was ist wenn...?!

Hallo ihr Lieben

Mit einem Hund zusammen zu leben ist wunderbar, man hat einen richtigen Freund an seiner Seite. Doch was ist wenn Herrchen oder Frauchen mal krank werden und sich nicht mehr kümmern können? Habt ihr euch schon mal mit diesem Thema auseinander gesetzt?

Klar, man hat Familie und/oder Freunde die sich sicher kümmern würden...aber was ist wenn man die nicht hat?


Mein Frauchen macht sich schon seit langem einen Kopf darüber. Sie hat gesundheitliche Probleme und sollte eigentlich schon letztes Jahr im Juni operiert werden. Aber wer kümmert sich dann um uns? Natürlich könnten wir, der Nike und ich zu Frauchens Mutter gehen aber das würde sicherlich Probleme mit sich bringen denn Frauchens Mama hat einen Schäferhund der nicht so gut auf uns zu sprechen ist. Er macht gerne mal lange Zähne, da hätte Frauchen natürlich keine Ruhe und würde sich nur um uns sorgen. Es würde die Möglichkeit bestehen einer Freundin den Schlüssel vom Haus zu geben und sie würde dann regelmäßig mit uns raus gehen und uns füttern aber ist dass das wahre? Eine Tierpension kommt für uns nicht in Frage da wir nicht gegen Tollwut geimpft sind...Frauchen hält nix davon*wuff

Habt ihr einen Plan falls bei euch mal Not am Mann sein sollte? Hättet ihr Menschen die sich um eure Nasen kümmern würden?



Nachdenkliche Grüße, Luana & Nike 

Kommentare :

  1. Da wir zu zweit sind, ist dies sicher der erste Plan. Zudem haben wir zwei Betreuungsstellen für Socke, auf die wir zurückgreifen können. An schlimmeres Fälle möchte ich nicht denken, würde aber zwei Personen ganz gezielt fragen und um Hilfe bitten. Möge dieser Fall hier nicht eintreten.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wenn man zu zweit ist, ist vieles einfacher...frauchen ist ja alleine mit uns.

      viele liebe grüße zurück :*

      Löschen
  2. Wir haben auch zwei Zweibeiner. Die werden doch wohl nicht gleichzeitig krank werden *grübel* Zur Not gibt es noch drei große Juniorzweibeiner. Da wird uns doch einer aufnehmen. Wir hoffen natürlich das dieser Notfall nie eintreten wird.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. unser menschenkind könnte uns nicht nehmen, sie darf in ihrem studentenwohnheim leider keine tiere halten. zeit hätte sie im übrigen auch nicht für uns :(

      Löschen
  3. Wenn Frauchen ausfällt ist Herrchen da und umgekehrt. Wenn beide ausfallen oder im Urlaub sind ziehen Oma und Opa bei uns ein. Und für den schlimmsten aller Fälle gibt es eine Freundin mit Hundepension gleich um die Ecke. Könntet ihr denn in eine Pension für die Zeit der OP?
    LG, Casper ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist natürlich der königsweg, super! :) ne, wir haben keine tollwutimpfung, möchte frauchen nicht ;)

      Löschen
  4. wuff wuff

    Max und ich haben ja auch zwei Zweibeiner... Für eine absehbare Notfallzeit würde wohl auch unsere Zweibeineroma hier ins Haus ziehen.
    Und dann ist da noch Frauchen alte Freundin, sie ihr dürften wir. Sie würde uns gerne schon behalten, wenn wir auf Besuch da sind... aber wir hüpfen immer ganz schnell ins Auto zu Frauchen ;-)

    schlabberGrüße von Shila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich seh schon, keiner hat solche probleme wie frauchen*schnüff

      Löschen
  5. Zu zweit haben wir das bis jetzt hier immer alles regeln können, das macht natürlich vieles etwas einfacher, wenn man alleine wohnt wird das natürlich deutlich schwieriger.
    Es gab in einem Forum in dem ich lange aktiv war mal den Aufruf für Notfälle "nimmst du meinen, nehme ich deinen" wäre das vielleicht eine Alternative ? und du könntest vorher abklären ob die Chemie stimmt ?!

    Liebe Grüße
    Claudia mit Raja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. sowas kennt frauchen von leinentausch.de...sie hat da sogar ein profil, traut sich aber nicht uns weg zu geben. wobei wenn es nicht anders geht dann muss das wohl so passieren. mir scheint frauchen ist die einzige hier die alleine ist?! pffffff

      Löschen
  6. Bei der aktellen Grippewelle war es echt von Vorteil, dass ich zwei Mensch habe - sie haben sich beim Krankmachen abgelöst. Wenn es einmal etwas gröberes geben sollte habe ich zur Not eine liebe Nachbarin, oder was ich gar, gar nicht höffe - bei längerem Ausfall meiner Lieblingsmenschen könnte ich zu meinem Vater auf den Labihof.
    Nasenstups von Ayka

    AntwortenLöschen
  7. das ist schade, das es hier keine einfache Lösung für Euch gibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, frauchen kann deswegen oft nachts nicht schlafen :(

      Löschen
  8. Oh liebe Luana...ja das ist blöd.
    Gibt es eventuell alleinstehende oder jüngere Verwandte die in der Nähe wohnen denen man vertrauen kann. Vielleicht könnte jemand für die Zeit der Op bei euch einziehen und einfach bei euch wohnen anstatt bei sich Zuhause?
    ich hoffe sehr ihr findet eine geeignete Lösung.

    Grüessli
    Fiona mit Fraueli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. eher nicht fiona, die haben alle selbst tiere die versorgt werden müssen. frauchen kennt einen lieben jungen mann der hier wohnen würde...er ist allerdings körperlich leicht behindert und käme glaub ich mit uns zwei draußen schwer zurecht :(

      Löschen